Evidenzbasierte Wirtschaftspolitik

Evidenzbasierte Wirtschaftspolitik

„Some policies do seem to have many upsides and few downsides, such as allowing more skilled immigrants, strengthening the education systems, and eliminating unwise regulation.
But when we move beyond such simple broad policies towards specific entrepreneurship strategies like clustering, our ignorance becomes obvious. The best path forward involves experimentation and evaluation.”

(Chatterji, Glaeser und Kerr 2013)

Die Frage, wie der Staat seine finanziellen Mittel einsetzen soll, um die von der Politik gesetzten Ziele zu erreichen, ist Gegenstand vieler politischer Debatten. Welche Vorhaben sollen zur Erreichung eines politischen Ziels gefördert werden? Welche Maßnahmen erreichen das Ziel am effektivsten und effizientesten? Durch eine valide Wirkungsanalyse von Fördermaßnahmen kann festgestellt werden, welche der eingesetzten Mittel die größte Wirkung zeigen, wie groß der Einfluss der Förderung ist und wie man Maßnahmen verbessern kann. Wenn eine Wirkungsanalyse schon zu Beginn eines Projekts fester Bestandteil der Projektplanung ist, sind die zusätzlich entstehenden Kosten oft überschaubar. Solche Wirkungsanalysen schaffen eine verlässliche Grundlage für evidenzbasierte Wirtschaftspolitik. 

Der Verein für Socialpolitik unterstützt seit vielen Jahren den Einsatz evidenzbasierter Wirtschaftspolitik. Darunter verstehen wir eine Wirtschaftspolitik auf der Grundlage kausaler Wirkungsanalysen von wirtschaftspolitischen Maßnahmen mit Hilfe empirischer (Evaluations-) Studien.

Auf dieser und den folgenden Seiten können Sie sich über die Grundlagen und Ziele evidenzbasierter Wirtschaftspolitik informieren und praktische Tipps zur Einschätzung von Evaluationsstudien erhalten. Außerdem können Sie Beispiele gelungener Evaluationen kennenlernen. Weiterhin finden Sie unsere Leitlinien  sowie Informationen zu evidenzbasierten Wirtschaftspolitik in Deutschland und der Welt und weiterführende Literaturhinweise.