Stellungnahme: Wiederaufnahme des regulären Kita- und Schulbetriebs

Stellungnahme: Wiederaufnahme des regulären Kita- und Schulbetriebs

 

Der VfS plädiert in einer gemeinsamen Stellungnahme für die kontrollierte Wiederaufnahme des Betriebs von Kitas und Schulen nach den Sommerferien.

 

 

In einer gemeinsamen Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, des Vereins für Socialpolitik und der Stiftung Kindergesundheit fordert der fachübergreifende Zusammenschluss die kontrollierte Wiederaufnahme des regulären Betriebs von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen mit Beginn des neuen Schuljahrs – immer unter angemessenen Schutzmaßnahmen vor COVID-19-Erkrankungen.

 

Mit der Stellungnahme fordern die unterzeichnenden Organisationen die Bundesregierung und die Landesregierungen auf, Kinder und Familien wesentlich stärker in den Fokus ihrer politischen Überlegungen zu stellen. Zudem müssten Schulen besser gerüstet sein für den digitalen Unterricht durch didaktisch hochwertige Konzepte.

 

Alarmierend seien auch die wirtschaftlichen Konsequenzen aus Bildungslücken durch fehlende Schuljahre: Laut einer Szenarienrechnung könne allein der Lernausfall von einem Drittel Schuljahr in Deutschland einen langfristigen volkswirtschaftlichen Schaden von 2,5 Billionen Euro verursachen, heißt es in der Stellungnahme.  

 

Hier kommen Sie zur Stellungnahme.

Hier kommen Sie zur Pressemitteilung.