VfS-Jahrestagung 2017: Gustav-Stolper-Preis

VfS-Jahrestagung 2017: Gustav-Stolper-Preis

 

 Der Gustav-Stolper-Preis 2017 geht in diesem Jahr an Ludger Wößmann. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Ludger Wößmann hat durch seine bildungsökonomischen Beiträge in vorbildlicher Form dazu beigetragen, die Anwendung ökonomischer Methoden und Erkenntnisse der Öffentlichkeit zu vermitteln und zugänglich zu machen. Er beteiligt sich aktiv an der öffentlichen Diskussion um Bildungsfragen, und auch seine fachwissenschaftlichen Arbeiten werden regelmäßig in öffentlichen Medien aufgegriffen.

 

Der Gustav-Stolper-Preis des Vereins für Socialpolitik soll hervorragende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auszeichnen, die mit Erkenntnissen wirtschaftswissenschaftlicher Forschung die öffentliche Diskussion über wirtschaftliche Zusammenhänge und Probleme beeinflusst und wichtige Beiträge zum Verständnis und zur Lösung ökonomischer Probleme im internationalen Vergleich geleistet haben.

Benannt ist der Preis nach dem Volkswirt Gustav Stolper (1888 – 1947). Stolper wurde im Jahr 1913 Mitherausgeber des "Österreichischen Volkswirts“ und machte sich in den folgenden Jahren als Gründer und Herausgeber diverser wirtschaftsjournalistischer Publikationen einen Namen.

Als Vorstandsmitglied der Deutschen Demokratischen Partei zog er bei den Wahlen 1930 als Spitzenkandidat der neu gegründeten Staatspartei in den Reichstag ein. Mit der Machtergreifung Hitlers emigrierte Stolper mit seiner Familie in die USA, wo er unter anderem als wirtschaftspolitischer Berater bei der von Herbert Hoover geleiteten Untersuchungskommission  bezüglich der wirtschaftlichen Situation in Deutschland und Österreich tätig war.

 

VfS-Vorsitzender Achim Wambach mit Ludger Wößmann

Foto: Uni Wien/Lichtenegger

 

 

 

Falls Sie Hilfe benötigen oder Fragen haben, senden Sie uns eine Nachricht!
3 + 1 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.