Trauer um Reinhard Selten

Trauer um Reinhard Selten

 

Der Verein für Socialpolitik trauert um Reinhard Selten, langjähriges Vereinsmitglied und Nobelpreisträger.

 

Reinhard Selten wurde 1930 in Breslau geboren. Er studierte Mathematik in Frankfurt, wo er 1961 auch promovierte und 1968 in Wirtschaftswissenschaften habilitierte. Nach Professuren an der Freien Universität Berlin und der Universität Bielefeld lehrte und forschte Reinhard Selten seit 1984 an der Universität Bonn.

 

Für seine Beiträge zur Spieltheorie erhielt er 1994 den Nobelpreis, gemeinsam mit John Nash und John Harsanyi. Er ist aber auch ein Pionier der Erforschung beschränkter Rationalität und der experimentellen Wirtschaftsforschung.  Er war der wichtigste Vordenker der im deutschsprachigen Raum so erfolgreichen modernen experimentellen Forschung und Verhaltensökonomie.

 

Für seine Verdienste um den Verein für Socialpolitik wurde Reinhard Selten 1999 durch die Johann Heinrich von Thünen-Vorlesung geehrt, die er zum Thema „Eingeschränkte Rationalität und Motivation“ hielt. Als Ausdruck der besonderen Wertschätzung seiner Leistung als Forscher wurde der 2007 eingerichtete Preis für junge NachwuchswissenschaftlerInnen, der jährlich bei der Jahrestagung verliehen wird, nach ihm benannt.

 

Reinhard Selten verstarb am 23. August in Posen (Polen) im Alter von 85 Jahren. Der Verein wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.