Schmölders-Preis 2021

Schmölders-Preis 2021

 

Der von der Schmölders-Stiftung für Verhaltensforschung im Wirtschaftsleben gestiftete Preis wird im jährlichen Turnus abwechselnd vom Sozialwissenschaftlichen Ausschuss, dem Finanzwissenschaftlichen Ausschuss und dem Wirtschaftshistorischen Ausschuss vergeben.

 

Der Schmölders-Preis für das Jahr 2021 wird vom Wirtschaftshistorischen Ausschuss vergeben. Er ist mit 3.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden Aufsätze von Autorinnen und Autoren, die Mitglieder des Vereins für Socialpolitik sind. Es können Arbeiten aus dem Gebiet der wirtschaftshistorischen Forschung eingereicht werden, die sich durch Originalität und hohes wissenschaftliches Niveau auszeichnen. Eingereichte Aufsätze müssen bereits publiziert oder zur Publikation angenommen worden sein. Das Jahr der Publikation darf nicht mehr als drei Kalenderjahre zurückliegen.

 

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury, die aus dem Vorsitzenden des Wirtschaftshistorischen Ausschusses Prof. Dr. Ulrich Pfister, den Ausschussmitgliedern Prof. Dr. Christian Kleinschmidt, Prof. Dr. Moritz Schularick, Prof. Dr. Sibylle Lehmann-Hasemeyer, Prof. Dr. Jochen Streb und Prof. Dr. Mark Spoerer sowie (mit beratender Stimme) dem Vorsitzenden des Kuratoriums der Schmölders Stiftung Prof. Dr. Michael Hutter besteht.

 

Die Preisträger/innen werden zur Jahrestagung des Wirtschaftshistorischen Ausschusses eingeladen (7.4 bis 9.4.2021, Wien) und tragen dort die prämierte Arbeit vor. Der Preisträger wird auf der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik bekanntgegeben. 

 

Einreichungen im PDF-Format können bis zum 31. Dezember 2020 an den Vorsitzenden des Wirtschaftshistorischen Ausschusses Prof. Dr. Ulrich Pfister (email pfister@uni-muenster.de) gerichtet werden.