Schmölders-Preis 2020

Schmölders-Preis 2020

 

Der von der Schmölders-Stiftung für Verhaltensforschung im Wirtschaftsleben gestiftete Schmölders-Preis wird im jährlichen Turnus abwechselnd vom Sozialwissenschaftlichen Ausschuss, dem Finanzwissenschaftlichen Ausschuss und dem Wirtschaftshistorischen Ausschuss vergeben.

 

Er ist mit 3.000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr zum dritten Male durch den Finanzwissenschaftlichen Ausschuss im Verein für Socialpolitik vergeben. Ausgezeichnet wird ein Aufsatz aus dem Gebiet der verhaltensorientierten Ökonomik mit Bezug zur Finanzwissenschaft. Insgesamt wurden 14 Aufsätze von Autoren, die Mitglieder des Vereins für Socialpolitik sind, eingereicht.

Über die Vergabe des Preises entschied eine Jury, die sich aus dem Vorsitzenden des Finanzwissenschaftlichen Ausschusses (qua Amt) sowie den Ausschussmitgliedern Kerstin Schneider, Robert Schwager und Silke Übelmesser sowie mit beratender Stimme Kilian Bizer zusammensetzte. In einem dreistufigen Auswahlprozess hat sich die Jury am Ende einstimmig dafür ausgesprochen, den Aufsatz

 

"Bargaining over Babies: Theory, Evidence, and Policy Implications"

 

der gemeinsam von den Autoren Matthias Doepke und Fabian Kindermann verfasst wurde, mit dem Schmölders-Preis 2020 auszuzeichnen.

 

 

Die Arbeit analysiert umfassend die Fertilität von Paaren mit Hilfe von Befragungsdaten aus einem länderübergreifen Panel auf der Basis eines dynamischen Verhandlungsmodels und leitet daraus Schlussfolgerungen ab für die Wirksamkeit familienpolitischer Instrumente. Sie überzeugt durch eine differenzierte theoretische Analyse der Entscheidungen von Paaren und eine exzellente Verknüpfung von empirischer Evidenz, Theorie und darauf basierender Analyse von Politikinterventionen.  Die Arbeit leistet einen politisch äußerst relevanten Beitrag für das Design von Politikinterventionen, wenn vollständig bindende Absprachen der Betroffenen nicht möglich sind.

 

Die Arbeit steht damit in bester Tradition des Schmölderschen Ansatzes einer verhaltensorientierten Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaft und zeigt überzeugend deren Potentiale für die finanzwissenschaftliche Forschung auf.

 

Hier kommen Sie zur Homepage der Schmölders Stiftung für Verhaltensforschung im Wirtschaftsleben.