Novelle des Bundesstatistikgesetzes berücksichtigt Empfehlungen des Vereins für Socialpolitik

Novelle des Bundesstatistikgesetzes berücksichtigt Empfehlungen des Vereins für Socialpolitik

 

Der ursprünglich diskutierte Entwurf der Gesetzesnovelle zur Änderung des Bundesstatistikgesetzes hatte eine Speicherfrist von Unternehmensdaten im Unternehmensregister von zehn Jahren vorgesehen. Eine solche Änderung hätte die maximale Länge von Längsschnittdatensätzen massiv verkürzt und eine erhebliche Einschränkung für die Möglichkeiten der empirischen Wirtschaftsforschung bedeutet.

 

Der Verein für Socialpolitik hat deshalb die an der Entscheidungsfindung beteiligten Gremien auf die dadurch verursachten Probleme aufmerksam gemacht und dafür plädiert, die Speicherfrist auf 30 Jahre festzusetzen. Dazu wurde unter anderem auch ein offener Brief an den Vorsitzenden des Innenausschusses verfasst. Den Brief finden Sie hier.

 

Der Bundestag hat nun am 28. April 2016 die Novelle des Bundesstatistikgesetzes beschlossen. Er ist dabei der Empfehlung des Innenausschusses gefolgt, die Speicherfrist von Unternehmensdaten im Unternehmensregister auf 30 Jahre festzusetzen. Der Verein für Socialpolitik begrüßt diese Entscheidung.