Jahrestagung 2016: Alternde entwickelte Länder – junge Entwicklungsländer

Jahrestagung 2016: Alternde entwickelte Länder – junge Entwicklungsländer

 

Alternde entwickelte Länder – junge Entwicklungsländer

Demographischer Wandel im Fokus von 800 Wirtschaftswissenschaftlern aus mehr als 20 Ländern – 500 wissenschaftliche Vorträge in drei Tagen – 4. bis 7. September 2016 an der Universität Augsburg

 

Der 1873 begründete „Verein für Socialpolitik“ (VfS), mit rund 4.000 Mitgliedern eine der größten Vereinigungen von Wirtschaftswissenschaftlern der Welt, trifft sich in diesem Jahr vom 4. bis 7. September an der Universität Augsburg. Die Jahrestagungen des VfS gehören zu den größten wissenschaftlichen Tagungen in Europa: Etwa 800 Teilnehmer erörtern in drei Tagen ein aktuelles Kernthema der Ökonomie wie auch den aktuellen Stand der Forschung in den einzelnen Fachdisziplinen. Die Konferenzteilnehmer kommen aus mehr als 20 Ländern, vorwiegend jedoch aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

Kernthema 2016: Der demographische Wandel

Wie jedes Jahr steht auch bei der diesjährigen Tagung eine Thematik im Mittelpunkt: dieses Mal der demographische Wandel. Demographische Veränderungen wie die zurück-gehenden Geburtenraten, die zunehmende Lebenserwartung, die damit verbundene Alterung der Gesellschaft und die Migration verändern die Bevölkerungsstruktur nachhaltig. Damit direkt verbunden sind substanzielle Folgen für die Wirtschaft, die Sozialsysteme, aber auch die Gesellschaft insgesamt, wie etwa die aktuellen Debatten zum Rentensystem, zur Bildungsförderung oder zur Zuwanderung zeigen.

Vor diesem Hintergrund, so die Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik, Prof. Monika Schnitzer von der Ludwig Maximilians Universität München, „ist uns die Entscheidung für das diesjährige Kernthema leicht gefallen. Demographische Veränderungen zählen zu den wichtigsten Einflussfaktoren für die künftige wirtschaftliche Entwicklung, auch und vor allem in den Industriestaaten. Die zunehmende Alterung der Gesellschaft, der steigende Migrationsdruck, aber auch Veränderungen in der Verteilung von Vermögen, Einkommen und Wohlstand sind die zentralen Herausforderungen, denen sich die Volkswirtschaften in der ganzen Welt in der Zukunft stellen müssen. Der demographische Wandel hat Auswirkungen auf alle Lebensbereiche und Wirtschaftssegmente, einschließlich der Arbeitsmärkte, des Bildungs- und Gesundheitssektors, oder der öffentlichen Finanzen. Insofern liegt es auch angesichts der Flüchtlingssituation seit 2015 nahe, dieses Thema einmal intensiv unter Ökonomen zu diskutieren.“

In drei zentralen Vorträgen und einer Podiumsdiskussion widmen sich die Wissenschaftler diesem Themenbereich. Vorbereitet wurde der diesjährige Tagungsschwerpunkt des VfS von Uwe Sunde, Professor an der LMU München.

 

Die Ökonomie, eine vielfältige Wissenschaft

Im Rahmen der „offenen Tagung“ zum Stand der ökonomischen Forschung zeigt sich in den drei Tagen in Augsburg wieder einmal deutlich die große Vielfalt der Fachrichtung Ökonomie: In mehr als 160 offenen wissenschaftlichen Sessions werden rund 500 Vorträge zu allen Themenbereichen präsentiert, die zuvor aus etwa 1.000 Einreichungen ausgewählt wurden. Damit zählt die Jahrestagung des VfS zu den bedeutendsten Treffen des wirtschaftswissenschaftlichen Nachwuchses im deutschen Sprachraum und ist eine gute Gelegenheit, Forschung zu präsentieren und mit Kollegen vom Fach zu diskutieren – auch wenn Englisch zunehmend zur „Amtssprache“ der Ökonomen der Welt wird. Zu sogenannten "Invited Sessions" werden Experten aus dem Verein zu besonderen Vorträgen eingeladen. 2016 präsentieren sich – von den insgesamt 24 ständigen Fach-Ausschüssen des VfS – die für Bevölkerungsökonomik, Finanzwissenschaft und Makroökonomik und stellen Beispiele aus ihrer aktuellen Forschung vor.

Pressekontakt:

Carina Fugger

 

Tel.: +49 (0)30 / 89789-360

Fax: +49 (0)30 / 89789-100
E-Mail: jahrestagung@socialpolitik.org